Urlaubsinsel Foehr


Die Insel Föhr ist bei Urlaubern, die frische Seeluft lieben, zu jeder Jahreszeit beliebt. Erste Urlaubsstimmung stellt sich bereits bei der circa fünfzigminütigen Anreise mit dem Schiff ein, denn anders als Sylt oder Nordstrand ist Föhr nicht über einen Damm mit dem Festland verbunden.

Auch wenn die Urlaubsinsel besonders in den Sommermonaten von vielen sonnenhungrigen Touristen besucht wird, bietet der insgesamt fünfzehn Kilometer lange Sandstrand viel Platz für Badegäste. Ein Hundestrand ist ebenfalls vorhanden, so dass auch Hundebesitzer ihr Haustier unbesorgt mit ans Meer nehmen können. Wer nicht nur in der Sonne liegen oder in der Ostsee baden möchte, hat am langen Sandstrand der Ostseeinsel verschiedene Möglichkeiten, um sportlich aktiv zu werden. Beispielsweise gibt es einen Strandabschnitt für Beachvolleyball oder einen Bereich, der Drachenfreunden das Steigenlassen ihrer Lenkdrachen gestattet. Windsurfing, Handball oder Fußball sind weitere Optionen für sportbegeisterte Inselurlauber, denen Muschelsuchen oder Sonnenbaden alleine nicht ausreicht. Abseits des Strandes kommen noch Radtouren als sportliche Aktivität auf Föhr infrage. Dabei werden Radler zahlreiche Fotomotive entlang der Routen entdecken, zum Beispiel urige, reetgedeckte Giebelhäuser, die viel Gemütlichkeit ausstrahlen.

Ein Erlebnis der besonderen Art ist eine Wattwanderung, die am besten zusammen mit einem einheimischen Wattführer durchgeführt werden sollte, der sich mit den Gegebenheiten rund um Ebbe und Flut bestens auskennt. Gerade Kinder lieben Wanderungen im Watt und genießen es, wenn sie durch zähen Schlamm, triefenden Matsch und Pfützen laufen können, ein Verhalten, was zuhause vielleicht nicht immer gerne gesehen wird. Im Hochsommer, bei entsprechenden Temperaturen, kann eine Wattwanderung oft barfuß erfolgen, bei kühleren Temperaturen bieten sich Gummistiefel an. Eine längere, ungeführte Wattwanderung jedoch, ohne sich vorher über den Verlauf der Priele zu erkundigen und das Zeitfenster der Flut zu kennen, kann unangenehme Folgen haben, wobei nasse Füße noch harmlos sind.

Auch bei schlechtem Wetter muss auf Föhr keine Langeweile aufkommen. Das Museum Kunst der Westküste in Alkersum und das Friesenmuseum Dr. Carl Häberlin in Wyk mit seiner beeindruckenden Walfangabteilung begeistern nicht nur Kulturtouristen.

This entry was posted in Expertenremise, Urlaub, Ausflug, Erholung and tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.